Home » Archive

Articles tagged with: Trekking-Tour

Allgemein, Länder und Regionen, Trekking-Tour »

[11 Sep 2009 | No Comment

Chile hat sich in den letzten Jahren von einem Geheimtipp zu einem echten Highlight beim Trekking entwickelt. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn wenn man sich mit Chile ein wenig genauer befasst sieht man schnell den Reiz. Wo sonst auf der Welt können Trekking-Touren auf einer Höhe von 4000 – 5000 Metern durchgeführt werden, ohne dass dafür eine Bergsteigausrüstung nötig ist? Mit einer Länge von über 4000 Kilometern ist zumindest mal genug Platz und Abwechslung für eine wirklich beeindruckende Trekking-Tour vorhanden. Wer sich in den Höhen nicht ganz so wohl fühlt, der kann sich im Süden von Chile auf die Wanderung begeben.

Und auch hier lohnt es sich auf jeden Fall, mal vorbei zu schauen, denn auf vielen Routen im Süden von Chile hat man einen wirklich atemberaubenden Blick auf wunderschöne Vulkane. Beliebt ist Chile aber auch aufgrund seiner langen Küste, die sich im Südwesten von Südamerika am Pazifik entlang zieht, bis dieser ganz im Süden auf den Atlantik trifft. Und noch einen weiteren Reiz hat Chile, denn trotz stetig wachsender Tourismuszahlen kann bis heute nicht behauptet werden, dass dieses wunderschöne Land vom Massentourismus überlaufen ist. Gerade beim Trekking werdet Ihr fern ab der Zivilisation auf eine vom Menschen nahezu unberührte Natur stoßen. Ihr solltet allerdings immer vorher in Erfahrung bringen, wo und in welchen Bereichen das Campieren erlaubt ist denn, das Jedermanrecht ist in Chile nicht vorhanden.

Auch Neueinsteiger brauchen sich nicht vor Chile zu fürchten, da es auch für diese ausreichend Routen gibt. Allerdings sollten ein paar Dinge beachtet werden. Zum einen wären da die teilweise sehr extremen Temperaturschwankungen, auf die Ihr auf jeden Fall vorbereitet sein solltet. Mutet Euch auch bitte nicht allzu große Höhen zu, wenn Ihr nicht über die notwendige Kondition verfügt. Wer sich im Süden in Patagonien aufhält, der sollte auf jeden Fall mit einem recht regnerischen und unwirtlichen Wetter rechnen.

Aufgrund der Vielseitigkeit des Landes Chile ist es nicht leicht, eine allgemeine Packliste zusammenzustellen. Wir empfehlen auch, in Chile nur mit entsprechender Erfahrung und Ausrüstung alleine zu trekken. Es gibt jedoch ein reichhaltiges Angebot an Trekking-Touren bei den einschlägigen Reiseveranstaltern. Hier erfahrt Ihr auch die benötigte Ausrüstung für die Touren am detailliertesten. Also, schaut Euch Chile ruhig mal an.

Allgemein, Tipps, Tricks, Know-How, Trekking-Tour »

[7 Sep 2009 | No Comment

Das Ultraleichtwandern hat eine wirklich große Fangemeinde. Doch was versteht man eigentlich unter Ultraleichtwandern? Im Grunde genommen ist es nichts anderes als Trekking mit möglichst wenig Gepäck. Das heißt jedoch nicht, dass hier ganz auch an der zurückgelegten Marschroute eingespart wird, sondern wirklich nur an der Ausrüstung. Das gilt zum einen für die Kleidung, zum anderen aber auch für die technischen Ausrüstungsgegenstände, die mit auf die Trekking-Tour genommen werden. Was unverzichtbar ist, wird halt in der leichtest-möglichen Variante mitgenommen.

So wird zum Beispiel Wasser nicht in großen Vorräten mitgenommen, sondern die Route so gelegt, dass man an natürlichen Wasserquellen mit einem speziellen Filter das Wasser trinkbar macht. Auch beim Material von Rucksäcken und anderen Hilfsmitteln wird darauf geachtet, dass möglichst das leichteste genommen wird. Allerdings schlägt sich das häufig auch auf die Preise nieder, wenn auf Qualität gesetzt wird. Wer das Ultraleichtwandern oder auch Trekking ultraleicht im Exzess betreibt, der erreicht auch mal ein Rucksackgewicht, das nicht über 5 Kilogramm hinaus geht. Der Vorteil ist die Beweglichkeit, die man damit gewinnt. Auch bleibt mehr Platz für andere Ausrüstungsgegenstände, falls auf der Tour zum Beispiel Geklettert werden soll. Seile, Karabinerhaken und Co. haben nun mal auch ein wenig Gewicht.

„Back to the roots“ ist das Motto. Wenig Komfort, mehr Genuss beim Wandern und mehr Freiheitsgefühl sind der Grund, warum es so viele Anhänger des Ultraleichtwanderns gibt. Allerdings erfordert diese Variante natürlich auch ein gutes Wissen im Bereich Survival, sei es in schwierigen Situationen oder auch beim Campen, wenn es um das Errichten eines Feuers geht oder darum, Brot in der Erde zu backen oder die Wurzel eine Löwenzahns wie eine Kartoffel zuzubereiten.

Ausrüstung, Trekking-Tour »

[6 Sep 2009 | No Comment

Die Ausrüstung ist bekanntlich das A und O der Trekking-Tour, so dass wir Euch hier die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände vorstellen, beziehungsweise den  Versuch starten, Euch eine Packliste mit auf den Weg zu geben. Ich spreche absichtlich von einem „Versuch“, da es wohl kaum machbar ist, eine grundlegende Liste für jede Tour zu erstellen. Zu unterschiedlich sind die Voraussetzungen einer Trekking-Tour, denn Trekking wird ja nun mal auf jedem Breitengrad betrieben. Wir setzen zumindest mal voraus, dass Ihr Euch mit dem Zelt auf den Weg macht, denn dann ist die Packliste am umfangreichsten. Lasst einfach weg was Ihr nicht braucht.Ihr braucht natürlich erst einmal alle möglichen Ausrüstungsgegenstände, bevor Ihr an Eure Klamotten denkt. Daher Fangen wir mal mit der Materialliste an:

  • Zelt, Zeltplane, Heringe, feste Kordel (am besten Nylon)
  • Taschenmesser, Kompass, Landkarten, Uhr, Navigationsgerät
  • Rucksack, Packriemen, Schlafsack, Isomatte, Erste-Hilfe-Set, Trockenlappen
  • Besteck, Geschirr, Kocher mit Töpfen und Brennmittel, verschließbare Dose(n), Gewürze, Spülmittel (umweltfreundlich), Spülbürste, Trockentücher (ein oder zwei)
  • Verpflegung und Getränke (Tee, Barusetabletten)
  • Waschmittel (umweltfreundlich), Zahnbürste, Kamm oder Bürste, Zahnpasta, Nagelschere, Wundcreme, Toilettenpapier, Rasierbedarf
  • UV-Schutz!
  • Fotobedarf
  • Axt

Wenn Ihr diese zusammen habt, dann könnt Ihr Euch um Eure Kleidung kümmern:

  • Schuhe (zum laufen feste und evtl. noch ein leichtes paar)
  • Jacke (Immer dabei haben! Es gibt keine Wettergarantie)
  • 1 Pullover
  • 1 Hemd
  • 5x Unterwäsche
  • 1 lange und 1 kurze Hose (oder je nach Bedarf und Voraussetzungen)
  • Gegebenenfalls Handschuhe, Halstuch, Schal
  • Regencape und Regenhose
  • Schwimmsachen können oftmals nicht schaden ;-)
  • 1 Handtuch

Und schon kann es los gehen. Natürlich können einem bei extremen Touren, sei es vom Klima oder der Landschaft her, noch ein paar Dinge einfallen, allerdings brauchen wir diese hier nicht aufzuführen, denn wir gehen davon aus, dass nur erfahrene Trekker sich extreme Touren zumuten.

Länder und Regionen »

[2 Sep 2009 | No Comment

Es gibt viele wirklich schöne Trekking-Gebiete rund um den Globus, und natürlich werden wir an dieser Stelle viele Länder und Regionen vorstellen, die sich ausgezeichnet für eine Trekking-Tour eignen. Und immer wieder ist man dabei erstaunt, welche Gegenden sich als Geheimtipp präsentieren und doch deutlich mehr zu bieten haben, als es im ersten Moment den Anschein hat. Zu diesen Geheimtipps gehört für viele Trekking- Fans die schöne Kanareninsel Teneriffa. Viele mögen jetzt denken: „Auf der kleinen Insel eine lange Tour?“, aber genau da sagen wir: „Ja, genau auf dieser kleinen Insel.“

Teneriffa hat ein paar Eigenschaften, die es wirklich zu einem wundervollen Trekking-Gebiet machen. Nicht umsonst zieht die Insel des ewigen Frühlings jedes Jahr unzählige Wanderer an, die die Insel Route für Route erkunden. Bemerkenswert an Teneriffa sind zunächst die verschiedenen Klimazonen, von denen es von der Küste bis hoch zu Spaniens größtem Berg, dem Teide mit 3718 Metern, gleich fünf Stück gibt. Daher spricht man auch immer wieder von einem Kontinent in Miniaturformat. So kommt auf seiner Tour direkt aus Eukalyptuswäldern durch Kiefernwälder in die Wolken, um im direkten Anschluss in der bizarren Vulkanlandschaft des Teide zu stehen. Wo sonst bekommt man so viele gegensätzliche Landschaften auf einer so kleinen Fläche geboten?

Eben so interessant ist die Flora und Fauna, denn auf Teneriffa haben sich durch die Lage im Atlantik sehr viele endemische Arten entwickelt, so dass Teneriffa auch schon mit Galapagos verglichen wurde. Aber der Vergleich hinkt dann do9ch noch ein wenig.

Es gibt Camping-Möglichkleiten, für man sich allerdings anmelden muss, und in der Regel plant man am besten an einigen Stellen mehrere Tage des Campens ein, um von dieser Basis aus in verschiedene Bereiche vorzudringen. Unbedingt gewesen sein muss man in der Caldera, dem Anaga-Gebirge, dem Tenogebirge und natürlich direkt am Teide. Auch Teno ist einen Besuch wert, jedoch weisen wir an dieser Stelle darauf hin, dass das Campen an der Westspitze konsequent untersagt ist.

Das Interessante an einer Trekking-Tour auf Teneriffa ist die Möglichkeit, dass immer noch kanarische Teneriffa kennenzulernen, mit seinen kleinen Dörfern fern ab vom Tourismus und mit wirklich herzlichen Menschen. Ihr müsst nur selbst entscheiden, ob Ihr euch einer der angebotenen Touren anschließt, wie zum Beispiel unter wanderjule.com, oder aber Teneriffa auf eigene Faust erkundet. Zu klein für eine Trekking-Tour ist die Insel auf gar keinen Fall.

Allgemein, Trekking-Tour »

[1 Sep 2009 | No Comment

Man mag es kaum glauben, aber manchmal sind Werbemails wirklich etwas sinnvolles, denn über eben eine solche bin ich auf etwas wirklich Sinnvolles gestoßen: StepMap. Hier kann sich jeder der will schnell seine persönliche Karte für nur jedes erdenkliche Thema erstellen und diese Karte schnell und unkompliziert anderen zugänglich machen. Zur Auswahl steht hierbei nicht nur eine einzige standardisierte Landkarte in Form eines Globusses, sondern es werden hierbei eine ganze Menge an unterschiedlichen Designs geboten. Eine wirklich gute Basis für die die Trekking-Tour-Planung oder einen Tourbericht.

Doch nicht nur verschiedene Designs werden geboten, sondern auch an Inhalten können die verschiedensten Dinge in die Karte integriert werden. Die fertige Karte kann, ähnlich wie bei Google-Earth, auch in die eigene Homepage integriert werden und auf diesem Weg anderen Menschen zugänglich gemacht werden. Auf diesem Weg ist nicht nur einem selbst geholfen, sondern durch die gesammelten Werke bei StepMap können auch andere vom eigenen Wissen profitieren. Wo also sind jetzt die besten Trekking-Routen in Deutschland oder auf dem Rest der Welt? Teilt Euer Wissen… .

Fotos, Videos, Wegmarkierungen, alles kann eingebaut werden, wobei es natürlich auch möglich ist, die schon fertige Karte nachzubearbeiten. Eine runde Sache also. Der Service ist kostenlos und auch frei von Werbung, die Kartenerstellung wird natürlich Schritt für Schritt erklärt, so dass es nicht weiter schwer ist, sich zu Recht zu finden. Einen ausführlichen Test haben wir bisher noch nicht gemacht, aber ich denke dass wir das noch nachholen werden.

Wer also eine eigene Karte für die Planung der nächsten Trekking-Tour erstellen will, der ist bei StepMap richtig. Oder aber Ihr schaut einfach mal nach, vielleicht gibt es für Euer Wunschziel ja schon eine Karte, die genau die passende Route für Euch parat hält. Hier geht es zur Homepage…

Ausrüstung, Nahrung »

[28 Aug 2009 | No Comment

Wer sich viel bewegt, der muss natürlich auch etwas Essen. Allerdings wird vor dem Antritt zu einer Trekking-Tour in der Regel jedes einzelne Gramm Gepäck genau berechnet. Und nachdem die Ausrüstung zusammengestellt ist stellt man schnell fest, dass man schon kurz vor dem Limit steht. Doch was ist mit der Nahrung? Es ist ja nun mal nur schlecht machbar, ausreichend Nahrung in haltbaren Dosen mit sich herum zu schleppen. Und das Essen muss ja auch gut konserviert sein, damit es nicht verdirbt. Kein Problem, denn Lösung ist gefriergetrocknet.

Gefriergetrocknetes Essen bringt für alle Trekkingfreunde viele Vorteile mit sich:

  • Das Wasser ist der Nahrung entzogen, wodurch das Gewicht auf ein Minimum reduziert ist.
  • Durch den Verlust des Wassers ist es auch in seinem Volumen so weit geschrumpft, dass es bequem in kleinen Portionstüten abgepackt werden kann.
  • Die Zubereitung erfordert nur kochendes Wasser und ein paar Minuten Zeit, damit es durchziehen kann, fertig.
  • In dieser Form gibt es einen wirklich großen Speisplan, egal ob man sein Essen mit oder ohne Fleisch will, oder ob Frühstück und Dessert gewünscht werden. Sogar Wein ist in dieser Form erhältlich.

Diese Eigenschaften machen gefriergetrocknetes Essen natürlich zur idealen Trekking-Nahrung. Das Einzige, was es in einzelnen Fällen zu beachten gibt, ist die Zusammensetzung, denn da sollten Allergiker auf eventuell unverträgliche Inhaltsstoffe wie Gluten, Milchzucker oder auch Laktose, Milcheiweiß und Natriumglutamat achten. Wer sich über diese Möglichkeit informieren will, der kann sich zum Beispiel auf der Homepage von Trek´n Eat einen Überblick dazu verschaffen.

Beim Obst wird es dann allerding doch schwierig. Das müsst Ihr Euch dann wohl frisch während der Tour organisieren.

Ausrüstung, Tipps, Tricks, Know-How »

[27 Aug 2009 | No Comment

Natürlich ist es beim Trekking nicht damit getan, dass man sich seinen Rucksack mit irgendwelchen Dingen vollpackt und sich anschließend auf den Weg in die Wildnis begibt. Natürlich sollte eine Trecking-Tour immer gut durchdacht und geplant sein, weshalb wir an dieser Stelle einen ersten Einblick in die Regeln und die Ausrüstung für alle geben, die sich zum ersten Mal mit dem Gedanken des Trekkings auseinandersetzen. Im Verlauf dieses Blogs werden wir uns natürlich noch ausgiebiger befassen und zu diesen Punkten mehr ins Detail gehen. Fangen wir mit den Regeln an.

Welche Wege auf der Trekking-Tour genutzt werden dürfen ist immer davon abhängig, in welchem Land Ihr Euch befindet. Informiert Euch am besten gründlich vor der Reise. Ein Beispiel: in Kanada oder auch den USA herrscht überall dort ein grundsätzliches Verbot des Betretens, wo es nicht ausdrücklich erlaubt ist. In Skandinavien hingegen ist es genau umgekehrt. Privatbesitz ist immer zu achten. Und natürlich sollte immer auf bekannte Verbote und Gebote geachtet werden, gerade wenn es sich um speziell ausgewiesene Zonen, wie zum Beispiel Naturschutzgebiete, militärische Sperrgebiete oder ähnliches handelt. Es gibt eine Regel, die in vielen Ländern sogar Gesetz ist, aber als Grundregel immer zu achten ist: Hinterlasst bitte nirgendwo etwas, es sei denn es sind Eure Spuren. Und jeder, der eine Trekking-Tour macht, sollte über einen Erste-Hilfe-Kurs und die Grundlagen in Survival-Basistechniken zumindest theoretisch beherrschen.

Bei der Trekking-Ausrüstung gibt es ein paar Dinge, die nicht fehlen dürfen: das Zelt, ausreichend Proviant, ein Kocher mit dem dazugehörigen Brennstoff, eine Isomatte und natürlich das passende Schuhwerk, falls die Trekking-Tour zu Fuß durchgeführt wird. Bei Fahrrädern und Kanus sollte das passende Werkzeug nicht vergessen werden. Bei der Wahl der Kleidung muss natürlich auf die bei der Tour vorherrschenden Klimaverhältnisse geachtet werden. Vorsicht, dass Ihr Euch nicht zu viel vornehmt. Der Rucksack sollte je nach Kondition und Möglichkeit nicht mehr als 15-20 Kilo enthalten. Sprecht also mit allen Teilnehmern und teilt die Dinge, die alle benötigen, fair nach der Belastbarkeit auf. So, das war es fürs erste. Wir werden uns dem Thema aber noch des Öfteren zuwenden.

Allgemein »

[26 Aug 2009 | No Comment
Die Freiheit ruft

Die Freiheit ruft

Wenn wir Euch schon ein Trekking-Portal präsentieren, dann sollten wir auch Laien darüber informieren, was man denn im Allgemeinen unter dem Wort „Trekking“ zu verstehen hat. Viele denken bei dabei sofort ans Wandern, was natürlich auch dazu gehört, jedoch nur einen Teil der Definition ausmacht. Genau genommen bezeichnet man als Trekking das Zurücklegen einer weiten Strecke mit Gepäck, wobei während der Trekking-Tour so wenig an Hilfsmitteln einer etwaigen Infrastruktur, wie zum Beispiel der Schienenverkehr, genutzt wird. Das heißt jedoch nicht, dass die gesamte Strecke zu Fuß zurückgelegt werden muss.

Es gibt auch andere Varianten des Trekkings, die jedoch alle mit einer eigenen Kraftanstrengung verbunden sind. Die gängigsten Varianten sind Trekking mit dem Fahrrad, auf dem Pferd, mit dem Kanu auf Flüssen oder auch mit Schneeschuhen oder Langlaufskiern, je nachdem, wie die Gegebenheiten auf der geplanten Tour sind. In vielen Fällen werden gerade bei langen Touren auch immer wieder mehrere Varianten miteinander verbunden.

Doch warum eigentlich Trekking?

Trekking-Fans ist vor allem eines wichtig: die Freiheit in der Natur. Das Gefühl, welches sich in einem breit macht, wenn man am Ende einer langen Tour am Ziel ankommt, wenn man unter freiem Himmel schläft oder sich vor einem eine Landschaft eröffnet, die in ihrer Schönheit nicht beeindruckender sein könnte, ist kaum zu beschreiben. Es gibt keine Grenzen, keine Zeitpläne und niemanden, der einem sagt wann es Frühstück gibt. Da gehört natürlich ein großes Stück Naturverbundenheit zu. Trekking ist zudem ein Sport, bei dem sich jeder selbst aussuchen kann, wie belastbar er ist und welche Ziele er sich Tag für Tag setzt.

Das Wort an sich kommt ursprünglich aus dem Plattdeutsch oder dem Niederländisch und bedeutet etwas ziehen oder halt trekken. Da ist die Übernahme in die heutige Sprache nur ein kleiner Sprung gewesen an dem deutlich wird, dass das eigene Gepäck immer selbst geschleppt werden muss.

Bildquelle: Die Kontentschmiede