Home » Archive

Articles tagged with: Trekking

Länder und Regionen, Trekking-Tour »

[12 Sep 2009 | No Comment

Jedes Jahr im August ist es wieder so weit: der Strom der Perseiden lässt mit seinem Sternschnuppen-Regen viele Menschen in Richtung Himmel blicken, die sich bei diesem Wahnsinns-Anblick den einen oder anderen Wunsch erfüllen wollen. Und wo kann man die Sternschnuppen denn besser sehen, als fern ab jeder Zivilisation beim Trekking, wenn keine störenden Lichter der Städte den Himmel erhellen und einem so die Sicht nehmen. Laut eines Berichtes auf Travelblogging.de ist das auch in Deutschland ein recht beeindruckendes Schauspiel. Doch muss ich sagen: auf Teneriffa erst recht… !

Ich war mir in meiner Zeit in Deutschland nicht einmal bewusst, dass es dieses Highlight des Nachthimmels überhaupt gibt. Das änderte sich jedoch schlagartig, als ich auf Teneriffa ankam. Denn jedes Jahr ziehen tausende in die Caldera, Teneriffas traumhafte Vulkanlandschaft auf über 2000 Metern Höhe, um sich den Sternschnuppen regen anzusehen. Nicht umsonst findet sich hier auch eines der wichtigsten Observatorien Europas.

Gestört wurden wir durch den „Andrang jedoch nicht, denn wir waren mit Schlafsack und Rucksack fern ab der Straßen auf einem genehmigten Platz zum Campen. Und ich muss wirklich sagen, dass meine Erwartungen doch noch um einiges übertroffen wurden. Es war eher ein Sternschnuppen-Platzregen, der sich uns teilweise darbot. Da habe ich mich ernsthaft gefragt, woher ich denn so viele Wünsche nehmen soll. Im Anschluss daran haben wir uns mitten in der Nacht noch aufgemacht in Richtung Teide, um von dort aus den Sonnenaufgang zu sehen. Und ich muss schon sagen, dass dieses Spektakel den Sternschnuppen in nichts nachstand.

Leider hatten wir für diese Tour dieses Jahr nur zwei Tage Zeit, jedoch werden wir nächstes Jahr mit unseren Bikes aufbrechen, um unseren Radius zu erweitern und natürlich mehr Zeit einplanen.

Im Bericht auf Travelblogging.de kam es noch zur Anmerkung, dass von Norwegen aus nichts zu sehen war, woran das liegt, dass weiß ich leider nicht. Vielleicht liegt das an der Nähe zum Äquator hier. Zumindest sieht man von hier keine Nordlichter, hehe. Kennt jemand die Antwort?

Allgemein, Länder und Regionen, Trekking-Tour »

[11 Sep 2009 | No Comment

Chile hat sich in den letzten Jahren von einem Geheimtipp zu einem echten Highlight beim Trekking entwickelt. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn wenn man sich mit Chile ein wenig genauer befasst sieht man schnell den Reiz. Wo sonst auf der Welt können Trekking-Touren auf einer Höhe von 4000 – 5000 Metern durchgeführt werden, ohne dass dafür eine Bergsteigausrüstung nötig ist? Mit einer Länge von über 4000 Kilometern ist zumindest mal genug Platz und Abwechslung für eine wirklich beeindruckende Trekking-Tour vorhanden. Wer sich in den Höhen nicht ganz so wohl fühlt, der kann sich im Süden von Chile auf die Wanderung begeben.

Und auch hier lohnt es sich auf jeden Fall, mal vorbei zu schauen, denn auf vielen Routen im Süden von Chile hat man einen wirklich atemberaubenden Blick auf wunderschöne Vulkane. Beliebt ist Chile aber auch aufgrund seiner langen Küste, die sich im Südwesten von Südamerika am Pazifik entlang zieht, bis dieser ganz im Süden auf den Atlantik trifft. Und noch einen weiteren Reiz hat Chile, denn trotz stetig wachsender Tourismuszahlen kann bis heute nicht behauptet werden, dass dieses wunderschöne Land vom Massentourismus überlaufen ist. Gerade beim Trekking werdet Ihr fern ab der Zivilisation auf eine vom Menschen nahezu unberührte Natur stoßen. Ihr solltet allerdings immer vorher in Erfahrung bringen, wo und in welchen Bereichen das Campieren erlaubt ist denn, das Jedermanrecht ist in Chile nicht vorhanden.

Auch Neueinsteiger brauchen sich nicht vor Chile zu fürchten, da es auch für diese ausreichend Routen gibt. Allerdings sollten ein paar Dinge beachtet werden. Zum einen wären da die teilweise sehr extremen Temperaturschwankungen, auf die Ihr auf jeden Fall vorbereitet sein solltet. Mutet Euch auch bitte nicht allzu große Höhen zu, wenn Ihr nicht über die notwendige Kondition verfügt. Wer sich im Süden in Patagonien aufhält, der sollte auf jeden Fall mit einem recht regnerischen und unwirtlichen Wetter rechnen.

Aufgrund der Vielseitigkeit des Landes Chile ist es nicht leicht, eine allgemeine Packliste zusammenzustellen. Wir empfehlen auch, in Chile nur mit entsprechender Erfahrung und Ausrüstung alleine zu trekken. Es gibt jedoch ein reichhaltiges Angebot an Trekking-Touren bei den einschlägigen Reiseveranstaltern. Hier erfahrt Ihr auch die benötigte Ausrüstung für die Touren am detailliertesten. Also, schaut Euch Chile ruhig mal an.

Ausrüstung, Trekking-Tour »

[6 Sep 2009 | No Comment

Die Ausrüstung ist bekanntlich das A und O der Trekking-Tour, so dass wir Euch hier die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände vorstellen, beziehungsweise den  Versuch starten, Euch eine Packliste mit auf den Weg zu geben. Ich spreche absichtlich von einem „Versuch“, da es wohl kaum machbar ist, eine grundlegende Liste für jede Tour zu erstellen. Zu unterschiedlich sind die Voraussetzungen einer Trekking-Tour, denn Trekking wird ja nun mal auf jedem Breitengrad betrieben. Wir setzen zumindest mal voraus, dass Ihr Euch mit dem Zelt auf den Weg macht, denn dann ist die Packliste am umfangreichsten. Lasst einfach weg was Ihr nicht braucht.Ihr braucht natürlich erst einmal alle möglichen Ausrüstungsgegenstände, bevor Ihr an Eure Klamotten denkt. Daher Fangen wir mal mit der Materialliste an:

  • Zelt, Zeltplane, Heringe, feste Kordel (am besten Nylon)
  • Taschenmesser, Kompass, Landkarten, Uhr, Navigationsgerät
  • Rucksack, Packriemen, Schlafsack, Isomatte, Erste-Hilfe-Set, Trockenlappen
  • Besteck, Geschirr, Kocher mit Töpfen und Brennmittel, verschließbare Dose(n), Gewürze, Spülmittel (umweltfreundlich), Spülbürste, Trockentücher (ein oder zwei)
  • Verpflegung und Getränke (Tee, Barusetabletten)
  • Waschmittel (umweltfreundlich), Zahnbürste, Kamm oder Bürste, Zahnpasta, Nagelschere, Wundcreme, Toilettenpapier, Rasierbedarf
  • UV-Schutz!
  • Fotobedarf
  • Axt

Wenn Ihr diese zusammen habt, dann könnt Ihr Euch um Eure Kleidung kümmern:

  • Schuhe (zum laufen feste und evtl. noch ein leichtes paar)
  • Jacke (Immer dabei haben! Es gibt keine Wettergarantie)
  • 1 Pullover
  • 1 Hemd
  • 5x Unterwäsche
  • 1 lange und 1 kurze Hose (oder je nach Bedarf und Voraussetzungen)
  • Gegebenenfalls Handschuhe, Halstuch, Schal
  • Regencape und Regenhose
  • Schwimmsachen können oftmals nicht schaden ;-)
  • 1 Handtuch

Und schon kann es los gehen. Natürlich können einem bei extremen Touren, sei es vom Klima oder der Landschaft her, noch ein paar Dinge einfallen, allerdings brauchen wir diese hier nicht aufzuführen, denn wir gehen davon aus, dass nur erfahrene Trekker sich extreme Touren zumuten.

Allgemein, Ausrüstung, Bike-Trekking »

[5 Sep 2009 | No Comment

Wir schauen uns heute einmal genauer an, was Ihr auf einer Bike-Trekking-Tour so alles an Ausrüstung mitnehmen solltet. Wir führen hierbei alle Ausrüstungsgegenstände auf, die für Euch auf einer Trekking-Tour in Frage kommen, wenn Ihr mit Zelten unterwegs seid. Für andere Pläne, wie zu Beispiel Tagestouren von einem festen Punkt aus, könnt Ihr die Liste ja je nach Anforderungen zusammenstreichen. Doch streicht nicht zu viel, denn unvorbereitet sein bringt einen ganz schnell auch mal in echte Schwierigkeiten. Falls Ihr Ergänzungen habt, dann setzt die am Besten in den Kommentaren dazu.

Fangen wir am besten mit der Werkzeugliste und der Ersatzteilliste an, denn diese beiden Bereiche sind für jede Tour beim Bike-Trekking wichtig:

  • Mantelheber, Speichenzieher, Luftpumpe, ein passender Schlauch, jeweils 3 Speichen für Vorne, hinten links und für die am Ritzel liegende Seite, Flickzeug und eventuell Ventile bewahren Euch vor Problemen mit den Reifen.
  • Für Bremsen, Schaltwerk und den Rest des Rades solltet Ihr weiterhin Öl, einen Bowdenzug für Hinten und einen Schaltzug für Vorne (je nach Rad), Innensechskantschlüssel in den Größen 3-, 4-, 5- und 8 mm, 13er- und 15er- Maulschlüssel, ein Kettennieter, ein Ritzelabzieher, einen Kreuzschraubendreher der Größe 1 und einen 5 mm Schlitzschraubendreher im Gepäck haben. Es gibt dafür extra angefertigte Multitools.

Und jetzt die Ausrüstung, die nichts mit dem Fahrrad zu tun hat:

  • Zelt, Zeltfolie
  • Kompass, Karten, Navigationsgerät
  • Schlafsack, Isomatte, Trockenlappen
  • Uhr, Taschenmesser, Packriemen, Erste Hilfe Tasche
  • 2 Trikots und Radlerhosen, Helm, Halstuch, Handschuhe, Schirmmütze
  • 2 Getränkeflaschen
  • Lenkertasche, Gepäcktaschen hinten und vorne, wasserdichter Tour-Rucksack
  • Regenjacke, Gamaschen, Regenhose
  • Kocher mit Topf oder Töpfen, tiefe Plastikteller, Tupperteller und Tassen (gibt es auch mit Deckel), verschließbare Dose(n), Besteck, Gewürze (Pfeffer, Salz, Brühe), Tee, Brausetabletten, Spülmittel, Spülbürste, 1-2 Trockentücher
  • Eine Hose (leicht), 1 Pullover, 1 Hemd, 5x Unterwäsche, kurze Hose, Schwimmsachen, notwendige Schuhe
  • Waschmittel, Pflegemittel (Zahnpasta und –bürste, UV-Schutz, Duschgel, Kamm oder Bürste), Wundcreme, Rasierbedarf, Nagelschere und Toilettenpapier

Nach Übernachtungsgelegenheit oder Planung kann da natürlich das ein oder andere aus der Liste genommen werden. Viel Spaß beim Packen… .

Allgemein, Tipps, Tricks, Know-How »

[4 Sep 2009 | No Comment
rüdiger nehberg

Rüdiger Nehberg.de

Wer sich mit dem Thema Trekking beschäftigt, der sollte auch für den Ernstfall stets gerüstet sein, denn auf der noch so ruhigsten Trekking-Tour ist man vor Unfällen leider nicht gefeit. Doch woher bekomme ich denn jetzt die passenden Informationen rund um das Thema „Survival“, damit ich dazu ein Basiswissen aufbauen kann? Ich persönlich verlasse mich da nicht gerne auf Tipps, die mir irgendein Bundeswehr-Ex-Soldat gibt, nur weil er vor 19 Jahren mal eine Einzelkämpferausbildung gemacht hat. Ich mag die Tipps und Tricks schon lieber praxisnah und von Menschen, die über richtige Erfahrungswerte verfügen. Der bekannteste von diesen Menschen ist ohne Zweifel Rüdiger Nehberg.

Für alle, die noch nichts von ihm gehört haben: Rüdiger Nehberg ist eine der Koryphäen auf dem Gebiet „Survival“, da er wirklich den größten Teil seines Lebens damit verbracht hat, irgendwelche verrückten Pläne, wie zum Beispiel einem Marsch durch Deutschland, einer Tour auf einem Müll-Floß oder ähnliches umzusetzen. Inzwischen ist Rüdiger Nehberg fast 80 Jahre alt und hat nach eigener Aussage „einfach keine Zeit für die Rente“.

Dem entsprechend spannend liest sich seine Biographie, die wirklich jeder einmal vor den Augen gehabt haben sollte. Aber nicht nur die ist interessant, denn Rüdiger Nehberg hat auch eine Vielzahl an Büchern veröffentlicht, auf denen er entweder von seinen Reisen berichtet, oder aber wirklich gute Tipps rund um das Thema Survival gibt. Dabei gibt es jede Menge Tipps und Tricks für das Überleben in der Wildnis, egal auf welchem Breitengrad Ihr Euch befindet. Denn seid gewiss, Rüdiger Nehberg war auch schon mal auf diesem. Von daher solltet Ihr Euch auf jeden Fall einmal auf seiner offiziellen Homepage umsehen. Dort findet Ihr auch eine komplette Auswahl seiner Werke.

Doch solltet Ihr daran denken, dass es immer die Möglichkeit gibt, an einem Survival-Training teilzunehmen. Die reine Theorie kann die Praxis niemals ersetzen.

Ausrüster »

[4 Sep 2009 | No Comment
Jack Wolfskin

Jack Wolfskin

Wer sich mit den Ausrüstern für den Outdoorbereich beschäftigt, der stolpert zwangsläufig immer wieder über die Firma Jack Wolfskin, die sich durch ihre gute Qualität auch in Bereichen einen Namen gemacht hat, der gar nicht mit der Sehnsucht nach draussen zu tun hat. So laufen zum Beispiel viele Kinder mit einem Jack Wolfskin Rucksack zur Schule. Doch woher kommt das Unternehmen eigentlich und warum gehört es zu den Erfolgreichsten? Schauen wir uns die Firma und das Angebot einmal genauer an.

Jack Wolfskin sagt von sich selbst, die Firma für alle zu sein, die sich draußen zu Hause fühlen. Das heißt, dass es hier nicht nur Ausrüstungsgegenstände gibt, sondern dass auch in der Bekleidung die passende Auswahl für jeden Bereich zum Thema Outdoor geboten wird. Hierbei umfasst das Angebot Männer, Frauen und auch Kinder, wobei natürlich auch das passende Schuhwerk nicht fehlen darf. Die Qualität der Sachen hat viele Fans, so dass man gerade in Herbst und Winter auch in jeder Fußgängerzone Menschen mit der Wetterfesten Kleidung von Jack Wolfskin antrifft. Achtet einfach mal auf die Wolfspfoten, die Euch auf Jacken und Schuhe begegnen.

Bei der Ausrüstung stehen die Rucksäcke im Vordergrund des Unternehmens. Sie werden für den alpinen Bereich ebenso konstruiert, wie auch für Wanderungen, Trekking oder Bike-Trekking. Das Sortiment wurde inzwischen auch auf andere Taschenformate erweitert, so dass von der Gürteltasche bis hin zur Notebook-Tasche alle Formen zu bekommen sind.

Aber auch eine Menge anderer Accessoires sind fester Bestandteil des Sortiments. Getränkeflaschen, Waschbeutel und sogar Regenschirme finden sich auf der Homepage und bei allen gut sortierten Fachhändlern wieder.

Die Geschäftsleitung arbeitet nach eigener Aussage nach dem Motto, dass sich die Menschen auf jedem Breitengrad draußen zu Hause fühlen sollen, was unserer Meinung nach die richtige Einstellung ist. Inzwischen ist Jack Wolfskin wohl der größte Ausrüster in Deutschland, was ja auch nicht von ungefähr kommt. Da das Unternehmen erst im Jahr 1981 in Frankfurt Nied gegründet wurde, scheint sich diese Arbeitsweise zu bewähren und den Geschmack der Kundschaft zu treffen. Für einen Blick ins Sortiment oder die Firmengeschichte empfehlen wir einen Besuch auf der Homepage von Jack Wolfskin.

Länder und Regionen »

[2 Sep 2009 | No Comment

Es gibt viele wirklich schöne Trekking-Gebiete rund um den Globus, und natürlich werden wir an dieser Stelle viele Länder und Regionen vorstellen, die sich ausgezeichnet für eine Trekking-Tour eignen. Und immer wieder ist man dabei erstaunt, welche Gegenden sich als Geheimtipp präsentieren und doch deutlich mehr zu bieten haben, als es im ersten Moment den Anschein hat. Zu diesen Geheimtipps gehört für viele Trekking- Fans die schöne Kanareninsel Teneriffa. Viele mögen jetzt denken: „Auf der kleinen Insel eine lange Tour?“, aber genau da sagen wir: „Ja, genau auf dieser kleinen Insel.“

Teneriffa hat ein paar Eigenschaften, die es wirklich zu einem wundervollen Trekking-Gebiet machen. Nicht umsonst zieht die Insel des ewigen Frühlings jedes Jahr unzählige Wanderer an, die die Insel Route für Route erkunden. Bemerkenswert an Teneriffa sind zunächst die verschiedenen Klimazonen, von denen es von der Küste bis hoch zu Spaniens größtem Berg, dem Teide mit 3718 Metern, gleich fünf Stück gibt. Daher spricht man auch immer wieder von einem Kontinent in Miniaturformat. So kommt auf seiner Tour direkt aus Eukalyptuswäldern durch Kiefernwälder in die Wolken, um im direkten Anschluss in der bizarren Vulkanlandschaft des Teide zu stehen. Wo sonst bekommt man so viele gegensätzliche Landschaften auf einer so kleinen Fläche geboten?

Eben so interessant ist die Flora und Fauna, denn auf Teneriffa haben sich durch die Lage im Atlantik sehr viele endemische Arten entwickelt, so dass Teneriffa auch schon mit Galapagos verglichen wurde. Aber der Vergleich hinkt dann do9ch noch ein wenig.

Es gibt Camping-Möglichkleiten, für man sich allerdings anmelden muss, und in der Regel plant man am besten an einigen Stellen mehrere Tage des Campens ein, um von dieser Basis aus in verschiedene Bereiche vorzudringen. Unbedingt gewesen sein muss man in der Caldera, dem Anaga-Gebirge, dem Tenogebirge und natürlich direkt am Teide. Auch Teno ist einen Besuch wert, jedoch weisen wir an dieser Stelle darauf hin, dass das Campen an der Westspitze konsequent untersagt ist.

Das Interessante an einer Trekking-Tour auf Teneriffa ist die Möglichkeit, dass immer noch kanarische Teneriffa kennenzulernen, mit seinen kleinen Dörfern fern ab vom Tourismus und mit wirklich herzlichen Menschen. Ihr müsst nur selbst entscheiden, ob Ihr euch einer der angebotenen Touren anschließt, wie zum Beispiel unter wanderjule.com, oder aber Teneriffa auf eigene Faust erkundet. Zu klein für eine Trekking-Tour ist die Insel auf gar keinen Fall.

Ausrüster »

[29 Aug 2009 | No Comment

Trekking-Ausrüster ist nicht gleich Trekking-Ausrüster, so viel steht auf jeden Fall schon einmal fest. Und eine gute und zuverlässige Ausrüstung ist und bleibt einfach unumgänglich, gerade wenn diese bei der Trekking-Tour extremen Bedingungen ausgesetzt ist. Da ist es natürlich ratsam, auch die einzelnen Anbieter zu kennen, die Euch mit der passenden Ausrüstung für das Trekking versorgen. Daher werden wir hier natürlich immer wieder einzelne Anbieter unter die Lupe nehmen und Euch die Firmen kurz vorstellen, damit Ihr einen kleinen Einblick in deren Firmenphilosophie bekommt. Der erste Trekking-Ausrüster, den wir uns anschauen, ist die Firma The North Face.

Die Firma existiert bereits seit dem Jahr 1966 und hat ihren Ursprung San Francisco, wo das Unternehmen von Douglas Tompkins gegründet wurde. Doch dieser behielt das Unternehmen nicht lange in seiner Hand, sondern verkaufte es bereits 1968 wieder. Derzeit ist der Besitzer des Unternehmens die amerikanische Bekleidungsfirma VR Corporation. Das Firmenlogo ist einer sehr bekannten Felsformation nachempfunden, die sich im Yosemite-Nationalpark befindet und den Namen „The half Dome“ trägt.

Das Sortiment ist nicht allzu breit gefächert, da sich The North Face eher auf sehr hohe Qualität konzentriert. Die Schwerpunkte liegen bei den sehr beliebten Fleece-Produkten, sowie in den Bereichen Jacken, Schuhe, Rucksäcke und Zelte. Aber auch Accessoires, wie zum Beispiel Schals und Caps, sind im Sortiment von The North Face zu finden. Ihr könnt Euch gerne auf der firmeneigenen Homepage umschauen. Ihr findet die The North Face bei jedem gut sortierten Fachhändler.

Ausrüstung, Tipps, Tricks, Know-How »

[27 Aug 2009 | No Comment

Natürlich ist es beim Trekking nicht damit getan, dass man sich seinen Rucksack mit irgendwelchen Dingen vollpackt und sich anschließend auf den Weg in die Wildnis begibt. Natürlich sollte eine Trecking-Tour immer gut durchdacht und geplant sein, weshalb wir an dieser Stelle einen ersten Einblick in die Regeln und die Ausrüstung für alle geben, die sich zum ersten Mal mit dem Gedanken des Trekkings auseinandersetzen. Im Verlauf dieses Blogs werden wir uns natürlich noch ausgiebiger befassen und zu diesen Punkten mehr ins Detail gehen. Fangen wir mit den Regeln an.

Welche Wege auf der Trekking-Tour genutzt werden dürfen ist immer davon abhängig, in welchem Land Ihr Euch befindet. Informiert Euch am besten gründlich vor der Reise. Ein Beispiel: in Kanada oder auch den USA herrscht überall dort ein grundsätzliches Verbot des Betretens, wo es nicht ausdrücklich erlaubt ist. In Skandinavien hingegen ist es genau umgekehrt. Privatbesitz ist immer zu achten. Und natürlich sollte immer auf bekannte Verbote und Gebote geachtet werden, gerade wenn es sich um speziell ausgewiesene Zonen, wie zum Beispiel Naturschutzgebiete, militärische Sperrgebiete oder ähnliches handelt. Es gibt eine Regel, die in vielen Ländern sogar Gesetz ist, aber als Grundregel immer zu achten ist: Hinterlasst bitte nirgendwo etwas, es sei denn es sind Eure Spuren. Und jeder, der eine Trekking-Tour macht, sollte über einen Erste-Hilfe-Kurs und die Grundlagen in Survival-Basistechniken zumindest theoretisch beherrschen.

Bei der Trekking-Ausrüstung gibt es ein paar Dinge, die nicht fehlen dürfen: das Zelt, ausreichend Proviant, ein Kocher mit dem dazugehörigen Brennstoff, eine Isomatte und natürlich das passende Schuhwerk, falls die Trekking-Tour zu Fuß durchgeführt wird. Bei Fahrrädern und Kanus sollte das passende Werkzeug nicht vergessen werden. Bei der Wahl der Kleidung muss natürlich auf die bei der Tour vorherrschenden Klimaverhältnisse geachtet werden. Vorsicht, dass Ihr Euch nicht zu viel vornehmt. Der Rucksack sollte je nach Kondition und Möglichkeit nicht mehr als 15-20 Kilo enthalten. Sprecht also mit allen Teilnehmern und teilt die Dinge, die alle benötigen, fair nach der Belastbarkeit auf. So, das war es fürs erste. Wir werden uns dem Thema aber noch des Öfteren zuwenden.

Allgemein »

[26 Aug 2009 | No Comment
Die Freiheit ruft

Die Freiheit ruft

Wenn wir Euch schon ein Trekking-Portal präsentieren, dann sollten wir auch Laien darüber informieren, was man denn im Allgemeinen unter dem Wort „Trekking“ zu verstehen hat. Viele denken bei dabei sofort ans Wandern, was natürlich auch dazu gehört, jedoch nur einen Teil der Definition ausmacht. Genau genommen bezeichnet man als Trekking das Zurücklegen einer weiten Strecke mit Gepäck, wobei während der Trekking-Tour so wenig an Hilfsmitteln einer etwaigen Infrastruktur, wie zum Beispiel der Schienenverkehr, genutzt wird. Das heißt jedoch nicht, dass die gesamte Strecke zu Fuß zurückgelegt werden muss.

Es gibt auch andere Varianten des Trekkings, die jedoch alle mit einer eigenen Kraftanstrengung verbunden sind. Die gängigsten Varianten sind Trekking mit dem Fahrrad, auf dem Pferd, mit dem Kanu auf Flüssen oder auch mit Schneeschuhen oder Langlaufskiern, je nachdem, wie die Gegebenheiten auf der geplanten Tour sind. In vielen Fällen werden gerade bei langen Touren auch immer wieder mehrere Varianten miteinander verbunden.

Doch warum eigentlich Trekking?

Trekking-Fans ist vor allem eines wichtig: die Freiheit in der Natur. Das Gefühl, welches sich in einem breit macht, wenn man am Ende einer langen Tour am Ziel ankommt, wenn man unter freiem Himmel schläft oder sich vor einem eine Landschaft eröffnet, die in ihrer Schönheit nicht beeindruckender sein könnte, ist kaum zu beschreiben. Es gibt keine Grenzen, keine Zeitpläne und niemanden, der einem sagt wann es Frühstück gibt. Da gehört natürlich ein großes Stück Naturverbundenheit zu. Trekking ist zudem ein Sport, bei dem sich jeder selbst aussuchen kann, wie belastbar er ist und welche Ziele er sich Tag für Tag setzt.

Das Wort an sich kommt ursprünglich aus dem Plattdeutsch oder dem Niederländisch und bedeutet etwas ziehen oder halt trekken. Da ist die Übernahme in die heutige Sprache nur ein kleiner Sprung gewesen an dem deutlich wird, dass das eigene Gepäck immer selbst geschleppt werden muss.

Bildquelle: Die Kontentschmiede

Allgemein »

[25 Aug 2009 | No Comment

Und schön, dass Ihr den Weg hierher gefunden habt. Das Trekking-Blog versorgt Euch ab sofort mit allem Wissenswerten und allen News aus dem Bereich Trekking und gibt Euch als Ergänzung zu unserem Forum jede Menge Informationen zu Ländern rund um den Globus. Damit geben wir Euch eine gute Basis auf den Weg, falls es Eich nicht nur in die Ferne, sondern vor allem nach draußen zieht. Was Euch dabei alles erwartet? Das wüssten wir selber gerne, denn wir werden uns nicht nur stumpf auf den neuesten Trekking-News ausruhen.

Unser Ziel ist es, das wir in alle Bereiche zum Thema Trekking vordringen und auch eine rege Konversation mit anderen Trekking-Blog auf die Beine stellen werden. Geschrieben wird täglich (bis auf Sonntags vielleicht mal), so dass es sich auf jeden Fall lohnen wird, hier immer wieder vorbei zu schauen. Und natürlich werden wir auch verschiedene Teile der Trekking-Ausrüstung vorstellen und Euch Neuheiten präsentieren. Es gibt also einiges zu tun.

Ach ja, wir freuen uns natürlich über aktive Leser, die sich auch nicht scheuen, ihre Vorschläge und Anregungen bei uns kund zu tun. Auch seid Ihr natürlich herzlich eingeladen, Euch vía Kommentarfunktion an den Beiträgen zu beteiligen, Eure Erfahrungswerte mit einzubauen oder unsere Fehler zu korrigieren. Es ist nicht unser bestreben, ein fertiges Produkt zu präsentieren, sondern mit Euch zusammen zu wachsen.

Falls Ihr Fragen zu irgendwelchen Bereichen habt, so schaut doch in unserem Trekking-Forum vorbei. Hier findet Ihr eine ganze Menge Gleichgesinnte und könnt Euch in Ruhe austauschen und über verschiedene Dinge diskutieren.

Also, viel Spaß!

Euer Team vom Trekking-Portal